Peter Gallus
 

Willkommen bei Peter Gallus

Chopin darf nicht sterben
Auf der Terrasse sitzend vernahm ich die verhaltenen Klänge des Opus 69 durch die frische Morgenluft, als die feingliedrigen Finger meines Sohnes über die Diskanttasten des Flügels im Foyer wirbelten. Chopin Abschiedswalzer, die Komposition eines Genies. War dies seine Wiedergeburt? Irritiert hob ich den Kopf, als das fordernde Crescendo der chromatischen Tonleiter jäh von einem Hüsteln unterbrochen wurde.
mehr...

Köfte in Diyarbakir
Es war am dritten Tag unserer Reise durch das wilde Kurdistan, als ich nach dem Besuch in Mehmets Restaurant und dem reichlichen Genuss von Frikadellen, dortzulande "Köfte" genannt, ein gewissen Drängen verspürte, was mich in kategorischem Zwang zu der Toilette unseres Viersternehotels befahl. "Köfte", sagte meine mich liebende Lebensgefährtin, nachdem ich dort mehrere Stunden zugebracht hatte. Es lag ein gewisser Dogmatismus in ihrer Stimme der meinen Widerspruch erregte. Doch immerhin machte Christiane sich auf,
mehr...

Gewitter im Brook
Am Morgen nach einem langen Doppelkopfabend erwachte ich, als mir die sanfte Sonne durch das Ostfenster ins Gesicht schien. Ich blinzelte. Von der Straße her hörte ich eisenbeschlagene Pferdehufe im rhythmischen Staccato auf den Asphalt klopfen, jenes Klock, Klock, Klock, das wir häufig mit der Zunge nachschnalzten und das von dem Zugpferd des Milchwagens herrührte, vom Milchbauern gelenkt.
mehr...

Der Gaufall
"Opa, was liest du da für ein Buch?"
"Eine Studie über den Gaufall."
"Ein Gaufall, was ist das?"
"Warte, ich erkläre es dir. Ein Gaufall ist, eh, wenn deine Mutter Wasser kocht und den Elektroherd zu stark stellt..."
"Aber wir haben doch Gas."
"Ich meine ja auch nur angenommen. Also wenn deine Mutter Wasser kocht und den Gasherd unter Strom, ich meine, den Elektroherd zu stark stellt, das Wasser verkocht, die Herdplatte glüht, und die Gardine hinter der Herdplatte..."
mehr...

Mein erster Keiler
Georg hielt den Wagen vor dem Waldstück. Ich schloss meine Jacke, griff zu der Büchse, die hinter mir im Fond lag und stieg aus: "Waidmannsheil", hörte ich Georgs Stimme und sah wie er schon den Gang einlegte. "Das kannst du laut sagen", entgegnete ich, "schönen Abend noch. Grüß Adele. Wenn ich ihn kriege, komme ich noch rein, sonst......"
mehr...

Krebsvorsorge
Es war am dritten Tag meiner Arbeitslosigkeit, als mich verschiedene unspezifische Beschwerden in eine Arztpraxis trieben. "Hoffentlich nimmt er Ultraschall und nicht den Finger", sagte ich zu meiner Gemahlsgattin, als sie mich vor der urologischen Praxis aussteigen ließ, "eigentlich würde ich mich lieber von einer Frau untersuchen lassen." "Glaubst Du neuerdings, dass Frauen die intelligenteren Ärzte sind?", fragte meine mich liebende Gemahlsgattin und runzelte die Stirn
mehr...

Grabrede für Ludwig H. Rinnstein
Sehr verehrte Damen und Herren, meine Lieben,
Ludwig H. Rinnstein ist tot! Ludwig, unser Freund und Vater dahingerafft nach langen, schweren Leiden, durch einen Stein, hm, pardon, ich wollte sagen, durch ein irreversibles Konkretment des Ureters, so etwas kommt in erster Linie bei Pferden vor, kann aber auch einem Menschen passieren.
mehr...

Zum 60ten Geburtstag
Liebe Sabine!
Meinen Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Sechzigsten Geburtstag. Alles Gute für die nächsten Jahre, Gesundheit und Frohsinn und so weiter. Leider kann ich an Deinem Geburtstag nicht anwesend sein, und das hat triftige Gründe. Lass Dir erklären. (Ich werde langsam schreiben, weil ich weiß, dass Du in Deinem Alter nicht mehr schnell lesen kannst.) Also, es hat etwas mit Haustieren zu tun.
mehr...