Peter Gallus
 

Willkommen bei Peter Gallus

Morgen sind wir reich und ehrlich
Drei Männer, der ruinierte Gottfried Sackmann: Konkurs, Offenbarungseid; der karrieregeile Ingenieur Markus Velen: genannt Mark, ehrgeizig, unbekümmert, blauäugig; der geldgeile Karl Heinz Manz: genannt Kalle, Unternehmer und Emporkömmling, bemühen sich nach Kräften ihre Kunden, ihre Zulieferanten und den Staat zu betrügen. Sie führen ein Leben in Luxus doch mit schlechtem Gewissen, denn die Gefahr, in Form von uniformierten und zivilen Gesetzeshütern, lauert überall.
Obwohl, wenn man Gottfried sieht: 48 Jahre, Stirnglatze, redet viel, verwechselt mir und mich, trägt grauen Kittel, schiefe Nase, das schütteres Haar nach hinten gekämmt, wirkt trotz seiner listigen Augen harmlos und im schwarzen Anzug wie ein Kommunionjunge.
Mark, außer blond sein keine Charaktereigenschaften, schlaksig, trägt meistens Weste mit Krawatte oder Anzüge, elegant gekleidet, wirkt immer ein bisschen unsicher, Computerfreak, würde am liebsten niemanden betrügen und sagt sich: Ich spiele Lotto, das ist ein ehrliches Geschäft, bei 1 zu 14 Millionen weiß ich von vorne herein, dass ich verliere.“
Indes, sein Chef Kalle zwingt ihn, Rechnungen, Stundenbelege und Bilanz zu fälschen.
Chef Kalle ist, was er stets zu verbergen sucht, ein Honk, ein Hauptschüler ohne nennenswerte Kenntnisse, doch intelligent. Er lebt mit seinem Reichtum an Nichtwissen in jeder Beziehung auf der Überholspur.
Ein Fax aus Nigeria bringt die Drei zu ihrem größten Coup zusammen. Prinz Emmanuel, der Chefeinkäufer von Shell in Lagos teilt ihnen mit, er habe Geld auf einem „Sonderkonto“ und brauche schnelle und diskrete Hilfe, es außer Landes zu schaffen. Gottfried, Mark und Kalle wittert das Geschäft ihres Lebens. Es geht um 30, in Worten Dreißig Millionen Dollar.
„Wir werden die reichsten Stinker im ganzen Dorf“, frohlockt Gottfried.
„Genau“, stimmt Mark zu, „endlich mal Kohlen ohne Ende.“
„Und ne Villa in Meerbusch Büderich“, ergänzt Kalle. Ja und so nimmt das Unglück seinen Lauf. Sie reisen nach Nigeria und besuchen Prinz Emanuel.